Wettbewerb „Unser DHPG Haus“

Bürogebäude für eine Kanzlei in Bonn
Das Gebäude ordnet sich in die städtebaulich beabsichtigte und durch den Bebauungsplan vorgegebene viergeschossige Blockstruktur ein.
Um der Funktion als Kopfbau Rechnung zu tragen, wird im Bereich der Einmündung Marie-Kahle-Allee, Oscar-Romero-Allee eine fünfgeschossige Überhöhung vorgesehen.

Der fünfgeschossige Gebäudeteil tritt aus der Blockstruktur vor und definiert den zentralen Eingang zum Gebäude. Die zum Vorplatz hin geschwungenen Fassaden leiten in die zentrale zweigeschossige Eingangshalle mit der angegliederten internen Erschließung. Sowohl an der Baunscheidtstraße als auch an der Oscar-Romero-Allee sind Nebentreppenhäuser angeordnet, die bei einer potentiellen Aufteilung des Gebäudes in kleine eigenständige Büroeinheiten vollwertige Erschließungen darstellen.

Die Büroflächen werden in Form von „Windmühlen-Flügeln“ um einen zentralen Innenhof gruppiert, wodurch eine gute Vernetzung der einzelnen Abteilungen untereinander erreicht wird.
Alle Nebenflächen wie Sanitäreinrichtungen, Teeküchen, Archive etc. liegen in den Kernzonen.
Die zentralen Sonderflächen sind vollständig im Erdgeschoss angeordnet. Der Konferenzbereich kann aufgrund der direkten Zugangsmöglichkeit vom Vorplatz aus autark genutzt werden.
Die fünfgeschossige Überhöhung beinhaltet das „Unternehmenskapital“. Der sogenannte „Think Tank“ soll neben Bibliothek- und Archivflächen Zonen zum interdisziplinären Austausch enthalten.