Praxisklinik in Bornheim

Prof. Erich Schneider-Wessling
Projektleitung: Alexandra Nettekoven

Das Gebäude bildet den ersten Baustein in einem Gesamtkonzept, welches für den bislang städtebaulich unentwickelten Hinterhofbereich zukünftig ein modernes Dienstleistungszentrum vorsieht.
Unter Bezug auf die gegenüberliegende Bebauung, wurde eine geschlossene und gestaffelte Bauweise entwickelt, die zum Peter-Fryns-Platz ihren Hochpunkt findet.

Das Gebäude selbst besticht durch seine Form. Der Baukörper wird als Skulptur begriffen, der in Korrespondenz mit seinen Nachbarn steht und gleichzeitig ein hohes Maß an eigener Identität aufweist. Der den Blockrand definierende zweigeschossige Sockel und die linsenförmigen Staffelgeschosse verleihen dem Gebäude Lebendigkeit und Spannung.

Im Innenraum gruppieren sich die Behandlungsräume um einen zentralen Empfangs- und Erschließungskern. Dominierendes Element des Raums bildet die elliptische Stahltreppenkonstruktion, die neben dem eigentlichen Treppenhaus mit Aufzug die vertikale Verbindung der Praxisräume gewährleistet. Die angrenzenden Räume wurden durch Glaselemente mit dem zentralen Bereich verbunden. Durch die Wahl der Materialien wurde eine hohe Aufenthaltsqualität mit Wohlfühlcharakter für die Patienten geschaffen.